Symptome

Welche Symptome sind bei Lungenhochdruck zu beobachten?


Die ersten Symptome lassen sich anfänglich häufig bei körperlicher Betätigung wie Treppensteigen, Laufen, Bergaufgehen ober beim Tragen von Gepäck oder Taschen feststellen.
Mit dem Fortschreiten der Krankheit können diese Zeichen und Symptome immer häufiger zu erkennen sein und beginnen allmählich die Fähigkeit alltägliche Tätigkeiten zu verrichten, zu beeinträchtigen.
Zu Beginn der Erkrankung können folgende Beschwerden auftreten:

Beschwerden im fortgeschrittenen Krankheitsstadium können sein:
 - Weiterhin abnehmende Belastbarkeit und zunehmende Luftnot
 - Ohnmachtsanfälle während oder nach körperlicher Belastung
 - Herzklopfen, Herzrasen
 - Starke Brustschmerzen, ähnlich wie bei einem Herzinfarkt

 Typische Anzeichen dafür, dass die rechte Herzhälfte in Mitleidenschaft gezogen ist, sind z. B.:
 - Wasseransammlungen in den Beinen, gestaute Halsvenen
 - Blaufärbung der Lippen
 - Reizhusten, evtl. mit Blutbeimengung
 - Niedriger Blutdruck im Körperkreislauf

Bitte beachten Sie!


Die oben genannten Symptome können Anzeichen für einen Lungenhochdruck sein. Hinter diesen Beschwerden kann sich jedoch auch eine Vielzahl anderer, weitaus häufigerer Erkrankungen verbergen. Die genaue Diagnose kann nur durch einen Spezialisten gestellt werden. Wenn Sie diese oder ähnliche Symptome bei sich selbst oder bei Angehörigen oder Freunden festgestellt haben, suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Unter "Diagnostik" finden Sie Informationen dazu, wie der Arzt Lungenhochdruck feststellt. Unter "Untersuchungen" finden Sie alle relevanten Untersuchungen, für das Stellen der definitiven Diagnose sowie das Erkennen von Grunderkrankungen. Im ersten Schritt finden Sie jeweils eine Beschreibung, die den Zweck der Untersuchung ("Warum?") erläutert, im zweiten Schritt wird
die Durchführung erklärt ("Wie"?). Zusätzlich zu den Informationen Ihres Arztes soll Ihnen dies dabei helfen, eine eventuell bei Ihnen geplante Untersuchung besser einschätzen zu können, um sich entsprechend darauf vorzubereiten.

Diese Informationen nutzen als Quelle die aktualisierten Leitlinien zu pulmonaler Hypertonie der europäischen Kardiologen-Vereinigung (European Society of Cardiology, ESC) von 2009 (http://www.escardio.org/guidelines-surveys/esc-guidelines/Pages/pulmonary-arterial-hypertension.aspx) Erstellungsdatum: Januar 2014

Haben Sie Fragen?0800 853 63 60Das PAH-Service-Team freut sich auf Ihren Anruf