Psyche

Chronische Erkrankungen – eine seelische Herausforderung


Situationen, die uns schwer belasten, gehen natürlich nicht spurlos an uns vorüber. Dennoch gelingt es Menschen auch die schwersten Schicksalsschläge wegzustecken und nach einiger Zeit wieder ein zufriedenes Leben zu führen. Wie das gelingen kann, zeigt das Bewältigungsmodell der Soziologin Erika Schuchardt. Dabei sind die einzelnen Phasen dieses Modells nicht abgeschlossen, sondern gehen fließend ineinander über. Bei der Bewältigung von Krisen hilft:

Vom Rückblick zum Ausblick – setzen Sie sich neue Ziele, gerade wenn einige alte Ziele nun nicht mehr für Sie erreichbar sind, sollten Sie diese unbedingt durch Neue ersetzen.

Schließen Sie Angehörige und Freunde nicht aus
– sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden über Ihre Gedanken und Gefühle, vor allem über Ihre Ängste. Dies hilft sowohl Ihnen als auch Ihren Angehörigen, besser mit der Diagnose umgehen zu können.

Stellen Sie Fragen
und informieren Sie sich – werden Sie ein „Lungenhochdruck-Experte“. Die erworbenen Kenntnisse geben Ihnen Sicherheit und helfen, Ängste zu vermeiden.

Stellen
Sie Ihre Bedürfnisse nicht hinten an – nehmen Sie sich für sich Zeit und gönnen sich in gewissen Abständen etwas Schönes.

Nehmen Sie Hilfe an
– besprechen Sie schwierige Themen mit Ihrem Arzt und/oder kontaktieren Sie einen Psychologen.

Wie gehe ich mit dieser Krise um?

Die Soziologin und Psychologin Erika Schuchardt hat für den Verlauf von seelischen Krisen ein differenziertes Phasenmodell entwickelt, das auch empirisch validiert ist. Bei ihrer Untersuchung standen Krisenerfahrungen bei der Konfrontation mit Behinderung und schwerer Krankheit im Vordergrund. Dennoch wird ihr Modell darüber hinaus auch als Modell von Trauer und Krisenbewältigung gesehen.

Der Verlauf von Krisen nach Erika Schuchardt 1*

 

 

Wo finde ich Informationen und Tipps zum Thema?


Büchertipps
•  
Wenn alles sich verändert, verändere alles
     Inneren Frieden finden in schwierigen Zeiten von Neale Donald Walsch und
     Susanne Kahn-Ackermann (Goldmann Verlag)
•   Psychiatrische Krisenintervention - von Manuel Rupp (Psychiatrie-Verlag)
•   Kraft in der Krise
     Ressourcen gegen die Angst von Christa Diegelmann und Margarete Isermann (Klett-Cotta)
•   Warum gerade ich?
      Leben lernen in Krisen von Erika Schuchardt, (Vandenhoeck & Ruprecht)

Veröffentlichungen
"Anxiety and depression disorders in patients with pulmonary arterial hypertension and chronic thromboembolic pulmonary hypertension"
Eine englischsprachige Studie, die aufzeigt, dass die Häufigkeit und die Zunahme von Angst bzw. Depressionen mit dem Schweregrad der PH korrelieren.



1 © Erika Schuchardt, Warum gerade ich? Leben lernen in Krisen V&R 12 2006

 

 

 

Haben Sie Fragen?0800 853 63 60Das PAH-Service-Team freut sich auf Ihren Anruf